Inklusion als Leitungsaufgabe

Ihr Nutzen

Kitas müssen mehr und mehr als inklusive Einrichtungen im Sozialraum erkennbar sein. Das bedeutet, mehr und mehr die Unterschiede innerhalb der eigenen Einrichtung zu respektieren und Ausgrenzung zu widerstehen. Jede Kita soll ein Ort sein, wo alle Kinder Schutz, Zuspruch und Anerkennung in der Gemeinschaft erfahren, um sich lernend zu bilden und sich zu entfalten. Die Kultur des Aufwachsens muss alle Kinder einbeziehen, mit ihren Gemeinsamkeiten und Unterschieden.

Was jedoch ist der spezifische Anteil der Kitaleitung am Etablieren einer solchen Kultur der Wertschätzung? Was kann die Leitung leisten, und wann ist Abgrenzung nötig?

Wichtig hierbei ist, als Leitung (und Träger) Grundsätze und Prinzipien für die pädagogischen Fachkräfte zu formulieren, die helfen, Respekt für Vielfalt und eine eindeutige Positionierung gegen Ausgrenzung und Diskriminierung in ihrer Einrichtung zu verankern.

Neben einer Klärung, wie Inklusion in der Kita-Praxis gelingen kann, werden im Seminar auch die unterschiedlichen Handlungsebenen und Fragen von Leiter*innen angesprochen.

Das Seminar vermittelt Leiter*innen eine Orientierung, worum es sich bei Inklusion handelt.







Seminarinhalt

  • Wie können Leiter*innen die Erzieher*innen dabei unterstützen, inklusiv vorzugehen?
  • Was tun, wenn es zu ausgrenzenden Verhaltensweisen und Hänseleien unter Kindern oder Eltern kommt?
  • Was heißt Respekt für die Vielfalt im Team?
  • Wie reagieren, wenn im Team abwertend und herabwürdigend über Kinder und Eltern gesprochen wird?
  • Wenn Erwachsene ihren Machtvorteil gegenüber Kindern missbrauchen?
  • Wie Position gegen Einseitigkeiten und Unrecht beziehen und dennoch den Dialog am Laufen halten?





Termin
19.08.2019
9:00 - 16:00
Seminar-Nr.
B-062-19SZ1
Referenten

Anne Kuhnert Bildungsreferentin, Dozentin der Pädagogik, Praxisbegleitung und Moderatorin

Ort
PBW GmbH, Wiener Straße 2, 39112 Magdeburg
Gebühr
129,00 € (inklusive Seminarunterlagen)