Einsatz von Handpuppen bei Menschen mit Demenz - Einen magischen Zugangsweg finden

Ihr Nutzen

An Demenz erkrankte Menschen leben in ihrer eigenen Welt und sind oft nur schwer zu erreichen. Mit Hilfe der Puppen kann in vielen Fällen der Kontakt leichter hergestellt werden. Bewohner*innen, die selten und nur noch wenig reden, sprechen oft mit den Handpuppen wodurch der Zugang zu ihnen wesentlich erleichtert wird.
Der Einsatz von Therapiepuppen bietet die Möglichkeit einen emotionalen Zugang auch zu verschlossenen an Demenz erkranken Patient*innen zu finden. Freude, gesteigerte Aufmerksamkeit und Kontaktbereitschaft sind häufige Reaktionen.

In diesem Seminar wird Ihnen gezeigt, wie man Handpuppen gekonnt und sinnvoll in der Altenpflege generell und besonders bei demenziell erkrankten Menschen einsetzen kann. Die Erfahrungen des Dozenten zeigen, dass bis zu 85 % der Senioren und Seniorinnen positiv auf die Ansprache mit Puppen reagieren.

Seminarinhalt

  • Anleitungen zum professionellen Umgang mit der Handpuppe
  • Puppenspiel-Training: praktische Übungen und Feedback
  • Kontaktaufbau zwischen Puppe und Bewohner*in
  • Problemsituationen mit Hilfe der Puppen lösen
  • optimaler Einsatz der Puppen im Arbeitsfeld mit Menschen mit Demenz
Das Seminar kann von Zusätzlichen Betreuungs- und Aktivierungskräften sowie Alltagsbegleiter*innen und Beschäftigungsassistent*innen als jährlich vorgeschriebene Weiterbildung gebucht werden!


Termin
20.05.2019
9:00 - 16:00
Seminar-Nr.
C-116-19NZ1
Referenten

Walter Görg freier Dozent, Puppenspieler

Ort
PBW GmbH, Wiener Straße 2, 39112 Magdeburg
Gebühr
109,00 € inklusive Seminarunterlagen
Bemerkungen

Das Gesamt-Seminar-Angebot für die Weiterbildungspflicht finden Sie unter dem Punkt: Zusätzliche Betreuungs- und Aktivierungskräfte, Alltagsbegleiter*innen und Beschäftigungsassistent*innen: https://pbw-md.de/seminare/2019/127