Das Clearingverfahren

Ihr Nutzen

Das Clearingverfahren umfasst in Folge einer Inobhutnahme die Klärung der Situation der Kinder- und Jugendlichen bis hin zu einer Anschlussunterbringung in einer Einrichtung der Jugendhilfe. Dieses dient zunächst dazu, den aus Sicht der Jugendhilfe notwendigen individuellen Bedarf der unbegleiteten minderjährigen Ausländer*innen festzustellen.
Das kann beispielsweise eine notwendige medizinische oder psychologische/therapeutische Behandlung sein, aber auch die Versorgung mit Kleidung oder die Unterbringung in einer betreuten Wohngruppe.

In diesem Seminar erfahren Sie, wie ein Clearingverfahren abläuft und was hierbei beachtet werden muss. Sie werden mit aktuellen Verfahrensweisen und rechtlichen Grundlagen vertraut gemacht und erhalten die Möglichkeit, sich mit anderen Mitarbeiter*innen aus der Praxis auszutauschen.

Seminarinhalt

  • Ablauf eines Clearingverfahrens
  • Clearing vs. Inobhutnahme Kinder und Jugendlicher mit deutscher Staatsangehörigkeit
  • UmA – Aufenthaltstitel, Duldung, Abschiebung
  • Erstscreening
  • Hilfebedarfsermittlung
  • Perspektiven/Ziele
  • Aktuelle Verfahrensweisen, Rechte, Pflichten, Schulpflicht
  • Dokumentation/Clearingbögen
Termin
24.05.2019
9:00 - 16:00
Seminar-Nr.
B-001-19N
Referenten

Jugendhilfeverbund Magdeburg GmbH

refugium e.V. Vormundschaftsverein für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge in Sachsen-Anhalt

Ort
PBW GmbH, Wiener Straße 2, 39112 Magdeburg
Gebühr
109,00 € (inkl. Seminarunterlagen)



10%-Frühbucher-Rabatt bei Anmeldung bis 12 Wochen vor Seminar-Beginn