BTHG - Berufliche Rollen und eingespielte Denk- und Handlungsgewohnheiten im Wandel

Ihr Nutzen

Das BTHG schafft schrittweise über die kommenden Jahre einen neuen Handlungsrahmen in der Zusammenarbeit mit Klient*innen und Kooperationspartner*innen, die auch eine konzeptionelle, kulturelle Neuausrichtung betreffen. Weg vom Fürsorgeauftrag hin zur mehr Selbstbestimmung und umfassender Teilhabe, Sozialraumorientierung und Inklusion sind die Fernziele.

Dieser Paradigmenwechsel führt schrittweise auf neue Wege und verändert dabei auch die berufliche Identität und die gelebten Werte. Über das Bewusstmachen der eigenen Wertvorstellungen in Verbindung mit der eigenen Haltung, ergeben sich Anknüpfungspunkte für Entwicklungen.

Im Seminar erfolgt eine Rollenklärung der pädagogischen Mitarbeitenden in der Eingliederungshilfe. Wie ist meine berufliche Identität und wie verändert sich meine berufliche Rolle durch das BTHG? Welche Werte und Handlungsgrundsätze sollten Mitarbeitende weiter leben, von welchen eingespielten Denk- und Handlungsgewohnheiten gilt es sich zu verabschieden, was kommt neu hinzu?

Das Seminar dient der Reflexion, wie die neuen Anforderungen und Rahmenbedingungen unsere Zusammenarbeit und berufliche Identität prägen. Was hat sich jetzt schon verändert, was wird sich in den kommenden Jahren verändern?


Seminarinhalt

  • Paradigmenwechsel aktiv mitgestalten – maximale Teilhabe unterstützen
  • Klärung, welche neue Rolle pädagogischen Mitarbeitenden in der EGH zugedacht wird
  • Erfahrungen und Bedeutung des neuen gesetzlichen Auftrages für unsere Haltung und Arbeitsweise
  • Weiterentwicklung der beruflichen Rolle im Sinne des gesetzlichen Auftrages


Termin
22.08.2019
9:00 - 16:00
Seminar-Nr.
C-109-19P
Referenten

Annelen Schulze Höing Organisations- und Pflegefachberaterin, Bachelor of Nursing, Pflegewissenschaft (B.Sc.), Organisationsmanagement (M.A.)

Ort
PBW GmbH, Wiener Straße 2, 39112 Magdeburg
Gebühr
140,00 € (inkl. Seminarunterlagen)