Systemische Beratung und Familientherapie - Einführung in Grundlagen und Methoden - Zertifikatskurs 40 UE

Ihr Nutzen

Die Blickrichtung ändern – Überlebenshaltungen erkennen – Das Potential und die Ressourcen für Schritte von Wachstum und Veränderung in Familien und Systemen nutzen – das einsetzen, was fehlt – Zeit- und Qualitätsmanagement in die Aufmerksamkeit bringen – Effizienz nachweisen.

Dieser Zertifikatskurs dient der Basiswissensvermittlung Systemischer Beratung. Die Methoden systemischer Arbeitsweisen werden vermittelt bzw. vertieft. Orientierungshilfen bei der Unterscheidung, wann welche systemische Handlung zu welchem Ergebnis geführt hat bzw. führen kann, wird für Einsteiger*innen und Fortgeschrittene, die eine Vertiefung suchen, von besonderem Interesse sein. Die verschiedenen systemischen Arbeitsweisen, die sich in den vergangenen Jahren im psychosozialen Arbeitskontext, insbesondere in der Familienhilfe etabliert haben, kommen auf den Prüfstand der Effizienz für die Familien selbst und für die Helfer*innen, die die Arbeitstechniken und Methoden anwenden. Zu klären ist, was hat sich bewährt, wie wird das Bewährte gefestigt und welcher kleinste gemeinsame Nenner ist zwischen verschiedenen systemischen Richtungen und therapeutischen Schulen erkennbar.

Seminarinhalt

Modul 1
• Die Unterscheidung zwischen SPFH, systemischer Beratung und Familientherapie in psychosozialen Arbeitskontexten
• Die verschiedenen systemischen Richtungen und therapeutischen Schulen
• Neue Erkenntnisse, Erfahrungen, Austausch
• Methode: Die praktische Arbeit mit dem Familienbrett

Modul 2
• Aufsuchende Systemische Beratung zur Selbstwertstärkung
• Die Familie und das unterstützende System auf einen Blick
• Kommunikationshaltungen – Kongruenz – Signale – Schutz
• Methode: Das Lebenswegmodell

Modul 3
• Regeln im Verhalten, sowie Regeltransformationen
• Werte und Normen, der „Geist“, der in der Familie herrscht
• Die Mehrgenerationenperspektive – Genogramme, Familienblätter
• Methode: Die Familientafel

Modul 4
• Lernschritte und Lernschrittchen, Dokumentation und Fallberichte
• Selbstermächtigung und Stärkung der Fähigkeit, Verantwortung zu übernehmen
• Arbeitsschutz im psychosozialen Feld
• Methode: Das Kaleidoskop und die Weisheitsdose nach V. Satir

Modul 5
• Selbstfürsorge als Impuls für Veränderung
• Wachstumsschritte begleiten
• Die Effizienz der Arbeit aufzeigen
• Methode: Die fünf Freiheiten





Wer sich umfassender mit der Thematik auseinandersetzen möchte siehe auch hier:

"Systemische Sozialtherapie (DFS)" inkl. Grundkurs "Systemische Beratung (DGsP)" - modularisierter Zertifikatskurs Sem.-Nr.: 2B-003-17K (Module 1-3)

Modul 1 - Grundkurs: 21.02.2017 - 21.10.2017; https://pbw-md.de/seminar/78

Modul 2 - Intervisions-, Supervisions- und Praxisjahr: 30.11.2017 - 18.10.2018; https://pbw-md.de/seminar/252

Modul 3 - Aufbaujahr: 17.01.2019 - 23.11.2019; https://pbw-md.de/seminar/253

Unter bestimmten Voraussetzungen wird der Abschluss auch für die kassenärztliche Leistung der Soziotherapie anerkannt und ist somit über die Krankenkassen abrechenbar.






Termin
05.04.2017
09:00 - 16:00
19.04.2017
09:00 - 16:00
10.05.2017
09:00 - 16:00
31.05.2017
09:00 - 16:00
14.06.2017
09:00 - 16:00
Seminar-Nr.
2B-001-17K
Referenten

Sebastian Schwerdfeger Psychologe, System. Berater/Familientherapeut und Coach

Ort
PBW GmbH Magdeburg
Gebühr
460,00 € (für Nichtmitglieder des PARITÄTISCHEN 489,00 €)
Bemerkungen
Für diesen Kurs wird Bildungsfreistellung gewährt.
Dieses Seminar kann nicht mehr gebucht werden.