Umgang mit Zielen in der Assistenz von Menschen mit funktionalen Beeinträchtigungen
Perspektivwechsel in Folge des Gesamtplanverfahrens

Ihr Nutzen

Der bisherige Auftrag der Leistungserbringer, den Hilfe- und Unterstützungsbedarf zu erkennen, für alle verständlich und eindeutig zu formulieren und sinnvolle Förderziele zu finden, erfährt durch die Orientierung an der ICF und das BTHG eine deutliche Wendung. Dabei spielt der Personzentrierte Ansatz eine zunehmende bzw. zentrale Rolle und bringt die Leistungserbringer in eine Situation mit neuen Herausforderungen.

Auf die ermittelten Bedarfe mit „Fordern und Fördern“ reagieren zu wollen, unter Beachtung der Interessen und Wünsche der betroffenen Menschen, und dabei auch noch das Thema der Selbstbestimmung und des Gedankens der Inklusion im Auge zu behalten, wird viele Fragen aufwerfen und Umstellungen nach sich ziehen.

Dieses Seminar versucht hierzu akzeptable Antworten zu finden, indem der Umgang mit der individuellen Teilhabebegleitung, die Verwendung von Unterstützungsangeboten, das Arbeiten mit Zielen und die eigene Anspruchshaltung im Hinblick auf die Möglichkeiten und Grenzen betrachtet und erörtert werden.

Die Teilnehmenden erhalten die Möglichkeit die bisherigen methodischen Betreuungsansätze in Form von „Betreuen, Erziehen und Pädagogisieren“ zu hinterfragen und die Unterstützung gezielter an den ermittelten Bedarfen und Notwendigkeiten zu orientieren.



Seminarinhalt

  • Gemeinsames Verständnis zur Thematik
  • Umgang mit den Herausforderungen des BTHG
  • Orientierung der Unterstützung an den Bedarfen
  • Teilhabeunterstützung im Alltag der Assistenz
  • Anspruchshaltung und das Personzentrierte Arbeiten
  • Arbeiten mit Zielen nach SMART
  • Möglichkeiten und Grenzen in der Assistenz
Termin
14.03.2019
09:00 - 16:00
Seminar-Nr.
C-003-19P
Referenten

Olaf Kops Dipl.-Psychologe

Ort
PBW GmbH, Wiener Straße 2, 39112 Magdeburg
Gebühr
113,00 € (inkl. Seminarunterlagen)
Bemerkungen
Zielgruppe: Mitarbeiter*innen, die sich im Rahmen Ihrer Tätigkeit in der Begleitung und Assistenz mit der Teilhabe, Lebensentwicklung und der gezielten Förderung von Menschen mit Bedarfen auseinandersetzen müssen.