Kinderschutzfachkraft
Die insoweit erfahrene Fachkraft nach SGB VIII §§ 8a, b und § 4KKG – Intervention bei Vernachlässigung, häuslicher Gewalt, Misshandlung und sexuellem Missbrauch

Ihr Nutzen

Kindeswohlgefährdung liegt vor, wenn das körperliche, geistige und seelische Wohl eines Kindes durch das Tun oder Unterlassen der Eltern oder Dritter gravierende Beeinträchtigungen erleidet, die dauerhafte oder zeitweilige Schädigungen in der Entwicklung des Kindes zur Folge haben bzw. haben können.

Formen von Kindeswohlgefährdung sind:

  • Vernachlässigung,
  • physische/psychische Misshandlung,
  • sexueller Missbrauch sowie
  • häusliche Gewalt.
Bestimmte Ereignisse oder Situationen folgerichtig einzuschätzen, zu interpretieren und geeignete Maßnahmen zu ergreifen, stellt eine hohe Verantwortung an die Begleitenden von Heranwachsenden in Bezug auf Handlungs- und Rechtssicherheit.
Dieses Angebot ist in seiner Konzeption und Umsetzung an den Bedarfen der Praktiker*innen und deren Praxisfeldern orientiert.
Alle Referenten haben einen regionalen Bezug zu Sachsen-Anhalt und kennen die jeweiligen Verfahrensweisen der dortigen Jugendämter die von Landkreis zu Landkreis unterschiedlich sein können.                                                                                                                                                                              

Dieser Kurs besteht aus 2 einzelnen, voneinander abgegrenzten und auch einzeln buchbaren Kursen:

 Kinderschutzfachkraft/Die insoweit erfahrene Fachkraft nach SGB VIII §§ 8a, b und § 4 KKG (K3-M1-18S)
 
(Infos siehe Einzelausschreibung https://pbw-md.de/seminar/522)
Der Kurs schließt nach vollständigem Absolvieren der 5 Module und einer Prüfung mit einem Zertifikat.
Dieser befasst sich mit allen Formen der Kindeswohlgefährdung. Doch aufgrund der schwierigen Einschätzung von sexuell übergriffigem Verhalten/sexuellem Missbrauch, der besonderen Handlungsableitung und dem sensiblen Umgang mit Opfer und Täter widmet sich vertiefend dieser Thematik der Zertifikatskurs:

Sexualpädagogische Intervention bei sexuell grenzverletzendem Verhalten/sexuellem Missbrauch (K3-M2-18S https://pbw-md.de/seminar/523).
Dieser Kurs schließt nach vollständigem Absolvieren der 4 Module mit einem Zertifikat. (Infos siehe Einzelausschreibung) 

Bei vollständiger Teilnahme an beiden Kursen wird zusätzlich ein Gesamtzertifikat vergeben.

Seminarinhalt

Die genauen Inhalte, Termine und Angaben zu den Referenten entnehmen Sie bitte den Beschreibungen der beiden Einzelkurse, K3-M1-18S https://pbw-md.de/seminar/522 sowie K3-M2-18S https://pbw-md.de/seminar/523.

Termin
21.03.2018
-
08.02.2019
-
Seminar-Nr.
K3-18S
Referenten

Fachstelle Wildwasser Wildwasser Magdeburg e.V. - Verein gegen sexualisierte Gewalt

Prof. Dr. Konrad Weller Hochschule Merseburg; FB Sexualwissenschaften

Sina Schwerdfeger Dipl. Sozialpädagogin, Kinderschutzfachkraft

Sebastian Schwerdfeger Psychologe, Systemischer Berater, Systemischer Familientherapeut und Coach

Petra Küllmei Fachanwältin Familienrecht, Schwerpunkt Strafrecht/Opferschutz

Hendrik Möser Dipl.-Pädagoge, Systemischer Therapeut, Supervisor, Kinder- und Jugendlichentherapeut (SG), Traumapädagoge, Sexualtherapeut

Dr. Norbert Beck Facharzt für Rechtsmedizin, Opferambulanz des Instituts für Rechtsmedizin der OvGU Magdeburg

Dr. Kathrin Stoltze Diplom-Psychologin, Psychologische Psychotherapeutin, system. Kinder- und Jugendlichen-Therapeutin, Supervisorin

Ort
PBW GmbH, Wiener Straße 2, 39112 Magdeburg
Gebühr
1.990,00 € pro Teilnehmer für Mitglieder des PARITÄTISCHEN zzgl. der Prüfungsgebühr von 95,00 € (2.090,00 € pro Teilnehmer für Nichtmitglieder des PARITÄTISCHEN zzgl. der Prüfungsgebühr von 95,00 €)
Bemerkungen
Dieses Seminar ist für Bildungsurlaub in Sachsen-Anhalt anerkannt.


Die Teilnehmer*innen erhalten nach vollständigen Absolvieren aller Module und der Prüfung ein Zertifikat.

Dieses Seminar kann nicht mehr gebucht werden.