"Burnout-Prävention" -
Für sich sorgen, gesund bleiben!

Ihr Nutzen

„Burnout“ ist nicht neu und auch nicht nur bei Mitarbeiter*innen in Einrichtungen der sozialen Arbeit anzutreffen. Allerdings sind soziale Berufe in besonders starkem Maße von diesem Phänomen betroffen, spätestens seit dem Erscheinen von Werner Schmidbauers „Die hilflosen Helfer“ fast schon sprichwörtlich. Besonders problematisch ist dabei, dass Burnout vor allem bei jenen Mitarbeiter*innen auftritt, die sich mit ihrem Beruf und ihrer Aufgabe sehr stark identifizieren.

Führt berufliches Engagement im sozialen Bereich also zwangsläufig zu den psychischen und psychosomatischen Folgen, die mit dem „Burnout-Syndrom“ beschrieben werden?

Das Seminar will helfen, einen konstruktiven Umgang mit diesem Phänomen sowie mit den Belastungen zu erarbeiten, die als wesentliche Ursache für die „Burnout“-Symptomatik festzustellen sind.

Seminarinhalt

  • „Burnout“ Was ist das eigentlich? – Ein Versuch, Entstehung, Verlauf und Symptome des „Ausbrennens“ zu beschreiben
  • Gibt es spezielle Persönlichkeitsfaktoren, die „Burnout“ begünstigen?
  • Grenzen setzen und Grenzen akzeptieren – Von der Hilflosigkeit mancher Helfer
  • Prophylaxe und Prävention – Wie kann ich „Burnout“ verhindern?
Termin
30.11.2018
09:00 - 16:00
Seminar-Nr.
A-057-18S
Referenten

Dr. Frank Döbler Lehrer; Sozialpädagoge; Psychoprophylaxetrainer; Personalberater

Ort
PBW GmbH, Wiener Straße 2, 39112 Magdeburg
Gebühr
99,00 € (für Absolvent*innen und Schüler*innen der Fachschulen Drübeck/Aschersleben 25% Rabatt) (inkl. Seminarunterlagen)