Pflege von Menschen mit erhöhten Pflegebedarfen in stationären Einrichtungen der Eingliederungshilfe
Strategische Planung - Pflegerische Standards - Anforderungen der Heimaufsicht

Ihr Nutzen

Welche Expertenstandards sind für unsere Einrichtung wirklich relevant? Wie können wir eine Risikoerhebung und Pflegebedarfsanalyse durchführen?

Welche Veränderungen bringen das Bundesteilhabegesetz (BTHG) und der neue „Pflegebedürftigkeitsbegriff“ für Menschen mit erhöhten Pflegebedarfen, die in stationären Einrichtungen der Eingliederungshilfe leben?

Die Ausgestaltung des pflegerischen QM hängt von dem Grad der Pflegebedürftigkeit der Kund*innen ab. Aber wie sind die Qualitätsparameter für das pflegerische Qualitätsmanagement trägerspezifisch so zu konzipieren, dass die Heimaufsicht dem zustimmt?

Wie erfolgt der Umgang mit:

  • der Erhebung Unterstützungsbedarfe Körperpflege, Ernährung, Mobilität
  • behandlungspflegerischen Bedarfen
  • Risikoeinschätzungen, Pflegeplanung, Dokumentation
  • sächlicher und personeller Ausstattung
  • der Einführung von pflegerischen Expertenstandards und Sicherstellung der Pflegefachlichkeit





Seminarinhalt

  • Erfahrungsaustausch über erste Erfahrungen und Einschätzungen zu den Auswirkungen der neuen Gesetzgebung und den Anforderungen der Heimaufsicht
  • Im Workshop erfolgt eine Bestandsaufnahme und Reflexion zu Anforderungen der pflegerischen Qualitätsentwicklung in Abhängigkeit von der Kundenstruktur.
  • Wie können Träger den derzeitigen Bedarf ermitteln und zukünftige Bedarfslagen antizipieren? Wie kann ein bedarfsgerechtes QM aufggebaut sowie die Konzeptionen entsprechend weiterentwickelt werden?
  • Wo stehen wir heute, wo soll die Reise hingehen?

 Zielgruppe: Qualitätsbeauftragte, Leitende und Entscheidungsträger von Einrichtungen der Eingliederungshilfe




Termin
13.06.2018
09:00 - 16:00
Seminar-Nr.
C-007-18P
Referenten

Annelen Schulze Höing Organisations- und Pflegefachberaterin, Bachelor of Nursing, Pflegewissenschaft (B.Sc.), Organisationsmanagement (M.A.)

Ort
Magdeburg
Gebühr
130,00 €
Dieses Seminar kann nicht mehr gebucht werden.