Spannungsfeld Nähe-Distanz-Problematik
oder wie gestaltet sich die Grenzwahrung in der Betreuung und Pflege?

Ihr Nutzen

Das Ziel des Seminars ist es, sich mit der Herausforderung der professionellen Beziehungsgestaltung auseinanderzusetzen
und Voraussetzungen zu betrachten, die für das förderliche Miteinander notwendig sind.

Aspekte wie Berührungsängste, Grenzverletzung, Nähe und Distanz, aber auch die „kleine Gewalt im Alltag“ beschäftigen
stets die Betreuungsarbeit und die Pflege in der Eingliederung oder pädagogischen Arbeit. Ein weiteres Ziel ist es deshalb, die Zweckmäßigkeit des eigenen Handelns auf den Prüfstand zu stellen und Ausschau nach den wirklich wesentlichen Leitlinien von Betreuungsarbeit zu halten.
Anderseits aber auch eine Orientierung zu geben, was die Notwendigkeiten der Tätigkeit von Betreuung betrifft, um Sicherheit bei der inhaltlichen Planung der Assistenz, Begleitung und Förderung zu erhalten.

Wie viel Nähe ist notwendig und wie viel Distanz muss eingehalten werden, um angemessenen zu unterstützen?
Was kann mich verunsichern und was macht mir Angst?

Diese und weitere Fragen können im Seminar eine Antwort finden.



Seminarinhalt

• Erarbeitung eines gemeinsamen Verständnisses zum Thema
• Erwartungshaltung und Betreuungsauftrag
• Akzeptanz/Authentizität und Empathie
• Balance zwischen Nähe und Distanz
• Regeln geben Orientierung
• Achtsamkeit in der Unterstützung und Betreuung
Termin
14.12.2017
09:00 - 16:00
Seminar-Nr.
4G-049-17
Referenten

Olaf Kops Dipl. Psychologe

Ort
PBW GmbH Magdeburg
Gebühr
Gebühr: 99,00 € (für Absolvent*innen und Schüler*innen der Fachschulen Drübeck/Aschersleben 65,00 €) (inkl. Seminarunterlagen)
Dieses Seminar kann nicht mehr gebucht werden.